Vor zehn Tagen regnete es in den Provinzen Alicante und Valencia so stark, dass es vielerorts zu Überschwemmungen kam. In den von Canals nur 20km entfernten Städten Moixent und Ontinyent traten die Flüsse Cànyoles (Moixent) und Clariano (Ontinyent) über ihre Ufer und richteten erhebliche Schäden an.
Während der letzten Jahren haben wir etliche biologische Pflanzenschutzmethoden angewandt und wir versuchten dabei jeweils aussagekräftige Schlüsse zu ziehen. Oft scheiterten unsere selbstgestrickten Versuche an einer suboptimalen Planung oder weil wir bereits ein Jahr darauf eine andere Strategie verfolgten. Dieses Jahr wollten wir es endlich einmal wissen. So fragten wir zwei namhafte, internationale im biologischen Pflanzenschutz spezialisierte Firmen, ob sie Interesse hätten, bei uns einen Versuch über drei Jahre anzulegen und durchzuführen.

Casa del Mas goes solar!

In einer Orange steckt eigentlich schon eine ganze Menge Sonnenenergie. Wie alle Pflanzen wandeln Orangenbäume mittels Photosynthese Kohlendioxid (CO2) und Wasser in Glucose (Traubenzucker) und Fructose (Fruchtzucker) um. In der Zukunft werden Casa del Mas – Zitrusfrüchten noch mehr Solarenergie enthalten, denn wir sind daran eine Solaranlage für den Betrieb unserer Wasserpumpe zu planen...
Vor zehn Tagen war in der Presse* zu lesen, dass die von Antoni Gaudís entworfene Basilika Sagrada Familia, eine der Hauptattraktionen von Barcelona, nach sage und schreibe 137 Jahren eine Baubewilligung erhalten hat! Was klingt wie eine Absurdität ist bei weitem kein Einzelfall. Auch unsere Gebäude auf der Casa del Mas sind von diesem Problem betroffen. Seit 2009 versuchen wir eine Bewilligung für die 1952 von meinem Urgrossvater erbaute Abpackhalle zu erhalten.

Fokus Baumschnitt

Kurz nach 7h morgens, wenn sich unsere Mitarbeiter vor der der Abpackhalle versammeln, um von Betriebsleiter Fede zu erfahren wer wo arbeiten wird, herrscht bereits eine fröhliche und lebhafte Stimmung. Während andere noch in den Federn liegen, geht es hier schon los mit regen Diskussionen über die Fussballresultate des Vorabends oder über lokalpolitisch aktuelle Themen. Diese Tage kommen zu unseren Fixangestellten noch sechs Baumschneider* dazu, was momentan für noch mehr Stimmung im Team sorgt!
Der Absatz von Casa del Mas – Zitronen hat zw. 2012 und 2018 merklich schneller zugenommen als jener der restlichen von uns angebauten Zitrusfrüchte. Wir wollten wissen welche Qualitäten Zitronen beigemessen werden, was unsere Kunden daraus machen und was speziell an unseren Casa del Mas – Zitronen geschätzt wird. Viele unter Ihnen haben den Fragebogen ausgefüllt, recht herzlichen Dank dafür. Die interessanten Resultate sowie viele zum Teil erstaunliche Verwendungsarten finden Sie hier...
Gestern kam im lokalen valencianischen Fernsehen (Terra Viva, vom Sender À Punt) ein wunderschöner Bericht über Casa del Mas! Es geht in dieser Folge von Terra Viva darum aufzuzeigen, wie die Direktvermarktung zum Erhalt des traditionsreichen Zitrussektors beitragen kann.

Ab der Minute 01:30 sehen Sie ein Interview mit Boris Jost und fast noch interessanter ist die Fragen- & Antwortrunde mit unserem Betriebsleiter Fede, zu finden ab der Minute 18:25. Die Zusammenfassung macht Enric Navarro, der charismatische Präsentator vor unserem Schwimmteich, zu sehen ab der Minute 26:00.
Jetzt wo das Wetter besser geworden ist, gehen die Franzosen "en masse" auf die Strassen und blockieren alles. So schade...
Wer am Wochenende den Motorrad-Grand-Prix verfolgt hat, konnte mit eigenen Augen sehen, dass das Wetter in Valencia zurzeit verrückt spielt. Seit fünf Tagen regnet es unaufhörlich. Wir hatten vor diese Woche mit dem Pflücken der ersten reifen Zitrusfrüchte zu beginnen, müssen nun aber den Erntestart verschieben.
Der Sommer war natürlich auch in Spanien heiss aber im Gegensatz zur Schweiz ist sömmerliche Dürre und Hitze in Valencia schon längst zur Regel geworden. Trotz der Hitze geht es unseren Orangenbäumen zurzeit sehr gut. Spezielle Freude bereiten uns die fast tausend Clementinen- und Zitronenbäume, welche wir im Frühling gepflanzt haben. Schauen Sie auf den Fotos wie sie in der kurzen Zeit schon gewachsen sind.
Für einmal ging es für uns in den Sommerferien nicht nach Spanien, sondern in den Norden! Aufgefallen ist uns wie attraktiv die Engländer ihre landwirtschaftlichen Produkte präsentieren. Überall sind sie anzutreffen: hübsch gestaltete Farm Shops voller regionaler Produkte. Wir finden da gibt es ganz viel, was wir Schweizer Direktvermarkter den Engländern abschauen können.
Kaum ist die Ernte Ende März vorbei, geht es jeweils gleich los mit den ersten Frühlings-Feldarbeiten. Die Orangenbäume brauchen Nahrung und so fängt man mit der Dünung an, gefolgt vom Baumschnitt, dem Mähen des Bodenbewuchses, der Bewässerung und dem Pflanzenschutz. Zunehmend kümmern wir uns auch um unsere Gäste, welche ihre Ferien auf der Casa del Mas verbringen, wo sie die Orangenblüte oder den neuen Schwimmteich geniessen.
1 von 4