Baumschnitt, Schildläuse und Schwimmteich: der Frühsommer bei uns

Letzte Woche durfte ich wieder einmal bei angenehmen 25°C eine Besuchergruppe aus der Schweiz auf der Casa del Mas willkommen heissen und ihnen einiges über unsere Finca erzählen und zeigen. Der Frühling ist für solche Besuche nahezu ideal, denn jetzt läuft einiges in Sachen Feldarbeiten. Ganz klar, geerntet wird jetzt nicht mehr und auch in der zurzeit ruhigen Abpackhalle muss man sich die Tätigkeit der fleissigen Packerinnen ein wenig vorstellen.

Dafür hört man im Dickicht der Orangenhaine konstant den Traktor mit Häcksler und die Mitarbeiter mit den Trimmern, mit denen das Unkraut gemäht wird. Das ist wichtige Arbeit, denn diese spontane Vegetationsschicht stellt eine erhebliche Wasser- und Nährstoffkonkurrenz für die Orangenbäume dar.

Auch unsere Baumschneider sind momentan am Werk. Sie arbeiten daran, die Baumkronen auszulichten, damit eine regelmässige Baumform entsteht und die Luft zwischen den Ästen gut zirkulieren kann. Durch den Baumschnitt erreicht man auch, dass nicht zu viele kleine Früchte heranwachsen. Da dieses Jahr die Blüte nicht so üppig ausfiel, schneiden wir etwas weniger weg als z.B. letztes Jahr.

Gleich nach dem Baumschnitt folgt das Ausbringen der Pheromon-Diffusoren. Das sind kleine Dispenser eines Geruchsstoffs, welches die weiblichen Schildläuse produzieren, um ihre männlichen Artgenossen anzulocken. Diese finden den Weg zu den Weibchen aber dank der Verwirrungstechnik fast nicht und somit kann sich die für die Zitrusfrucht schädliche Schildlaus nur sehr schlecht vermehren.

Am Bewässern sind wir natürlich seit Anfang des Frühlings auch wieder. Anders als im Hochsommer passiert dies noch nicht täglich, aber wir beobachten doch, wie sehr sich unsere neue Hauptzuleitung bewährt. Letztes Jahr stellten wir nämlich noch den Rest der Felder auf die Tröpfchenbewässerung um, was es uns ermöglicht, viel sparsamer mit dem kostbaren Nass umzugehen.

Weiter auf dem Plan für diesen Frühsommer steht noch das Bepflanzen von zwei neuen Feldern. Darauf standen bis im März sehr alte und unterdessen unproduktiv gewordene Bäume, welche wir nun ausgerissen haben. Neu anpflanzen werden wir Clementinen und Zitronen, um die konstant wachsende Nachfrage abdecken zu können.

Innert Kürze wird der Umbau unseres alten Bewässerungsbeckens in einen Badeteich vollendet sein und wir freuen uns schon, Ihnen davon in Bälde erste Fotos zu zeigen.
Ein Geheimtipp für die Badefreunde unter Ihnen: Reservieren Sie ab August ein paar Nächte in unserer Casita Juan Blix oder Casa Huerta. Laut Iñigo, unserem Teichbauer, gibt es südlich von Barcelona bis dato noch keinen vergleichbaren Schwimmteich mit bepflanzten, natürlichen Regenerationszonen und einem über 20 m langen Schwimmbecken!

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.